Alpenbach in Mintard: Stadt und Alpenverein kooperieren im Naturschutz

Ja, es gibt ihn tatsächlich in Mülheim: den Alpenbach! Und nachdem das Umweltamt der Stadt begonnen hat, den Bachlauf zwischen Mintard und seiner Mündung in die Ruhr zu renaturieren, war es für die hiesige Alpenvereinssektion Grund genug mitanzupacken, um dem Alpenbach seine Ursprünglichkeit zurückzugeben.

Am 07. November 2018 ist es dann soweit. Der Mülheimer Alpenverein wird offiziell die Patenschaft für den Alpenbach übernehmen. Die Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV), die sonst ihr Arbeitsgebiet eigentlich im Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten, direkt am Alpenhauptkamm hat und sich auch im Arbeitskreis Klettern und Naturschutz (AKN) Nordeifel engagiert, trägt damit erstmalig Verantwortung für ein Naturschutzprojekt vor Ort. „Das ist ein wichtiger Schritt für uns, um auch in Mülheim als Naturschutzverband wahrgenommen zu werden“, so Monika Kubitscheck, die innerhalb des Vorstands das Ressort Naturschutz verantwortet. Denn der DAV ist ansonsten mit 1,3 Mio. Mitgliedern der zahlenmäßig größte Naturschutzverband in Deutschland.

Aufgabe des Alpenvereins, der bisher schon im Umweltausschuss und Naturschutzbeirat der Stadt mitarbeitet, wird es sein, den Renaturierungsprozess am Bachlauf zu beobachten und zu dokumentieren. Auch Ansiedlungshilfen für typische Vogelarten wie der Wasseramsel sind geplant. Weiterhin sollen Besucher/innen und Passant/innen auf das Naturschutzprojekt aufmerksam gemacht werden. So soll das empfindliche Biotop vor menschlichen Eingriffen weitestgehend geschützt werden.
Kirsten Kessel von der Unteren Naturschutzbehörde freut sich: „Dieses wichtige Projekt verlief bis dato besser als erwartet. Und mit der Patenschaft des Alpenvereins ist dies auch zukünftig gesichert.“
Kessel, die die Renaturierung des Bachlaufs seit Beginn der Maßnahmen koordiniert, wird die DAV-Sektion bei ihrer Arbeit auch weiter beraten und unterstützen, wenn es zum Beispiel um die Abstimmung mit dem Bergisch-Rheinischen Wasserverbands (BRW) geht, der für die Gewässerunterhaltung zuständig ist. Von zentraler Bedeutung werden ferner der Austausch und die Zusammenarbeit mit den Mintarder Bürger/innen sein. „Und das Projekt lädt natürlich alle im Mülheimer Naturschutz engagierten Akteur/innen herzlich zur Zusammenarbeit ein“, betonen Kessel und Kubitscheck ausdrücklich.

Die Übergabe der Patenschaft für den Alpenbach findet am Mittwoch, 07.11.2018, um 14 Uhr, an der Anlegestelle Mintarder Wasserbahnhof der Weißen Flotte statt.
Für Rückfragen und weitere Informationen: „kirsten.kessel@muelheim-ruhr.de“ und „monika.kubitscheck@alpenverein-muelheim.de“.

Text und Fotos: Michael Cremer